Logo Bayer 04 Trikots - mehr als nur eine Trikotsammlung
Dienstag, 21. November 2017
» Leverkusen trotzt Bayern Remis ab «
07.02.2016 - 10:31
Bundesliga News


Mit mutigem Verteidigen nach vorn macht Bayer Leverkusen Spitzenreiter Bayern München viel Mühe und verdient sich einen Punkt. Personell mussten die Münchener weitere Rückschläge hinnehmen.Nach einer turbulenten Woche mit einigen Themen außerhalb des Platzes musste sich Bayern München bei einem aggressivem Bayer 04 Leverkusen mit einem 0:0 zufrieden geben. Trotzdem war Trainer Pep Guradiola nicht unzufrieden: "Die Mannschaft hat das gut gemacht, sich in der zweiten Halbzeit auch Vorteile erspielt. Es hat dann nicht gereicht."Damit behaupteten die Bayern, die die letzten Minuten nach Gelb-Rot gegen Xabi Alonso (84.) in Unterzahl spielten, ihren Vorsprung von acht Punkten auf Verfolger Borussia Dortmund. "Bayern war zwar zwischendrin etwas stärker. Aber letztlich war das Unentschieden gerecht", meinte Leverkusens Christoph Kramer und auch Trainer Roger Schmidt sagte: "Wir haben über weite Strecken den Ball gut vom Tor weg gehalten, haben versucht zu attackieren. Wir können zufrieden sein."Trotz hochkarätiger Offensivreihen passierte in Halbzeit eins Richtung Tor wenig. Für Leverkusen gab der in der Defensive sehr aufmerksame Ömer Toprak mit einem Kopfball den einzigen Versuch Richtung Bayern-Tor ab. Die Gäste hatten durch Kingsley Coman (21.), der aus spitzem Winkel an Torwart Bernd Leno scheiterte, ihre beste Möglichkeit im ersten Durchgang.Erst in der zweiten Hälfte gab es mehr Szenen in Richtung Tor. Zunächst hatten die Gastgeber eine stärkere Phase und dann kamen die Münchener nach der Hereinnahme von Thomas Müller ab der 60. Minute besser auf. Der Nationalstürmer hatte in der 64. und 65. Minute gleich zwei Großchancen, setzte den Ball aber jeweils über das Tor. "Da hätten wir sicher den entscheidenden Schlag setzen können. Aber es hat heute nicht gepasst", urteilte Bayern-Verteidiger Holger Badstuber.
weiter...

Quelle:
http://www.sportschau.de

nach oben
» Presseschau: Werkself zeigt Willen und Leidenschaft «
07.02.2016 - 10:29
Bundesliga News


Für die Medien ist klar: Das 0:0 im Topspiel gegen den FC Bayern war für die Werkself aufgrund einer mutigen Spielanlage verdient.Für den Kölner Stadt-Anzeiger (online) hat die Werkself dem FC Bayern ein Unentschieden abgetrotzt: „Kein schönes Spitzenspiel, aber eines, das vor Leidenschaft und Willen dampfte. So lange die Kräfte der hoch verteidigenden und im Mittelfeld alles attackierenden Leverkusener reichten, verhinderten sie Spielfluss und Torchancen der Bayern. In den letzten 25 Minuten ging das nicht mehr, dennoch war das Unentschieden richtig verdient.“ Die Männer des Spiels sind dabei für den Beobachter die Leverkusener Innenverteidiger Ömer Toprak und Jonathan Tah.Auch der Sonntags-Express bescheinigt der Werkself in diesem Topspiel Leidenschaft und Willen: „Nach dem Abpfiff standen die Leverkusener Spieler geschlossenvor der Nordtribüne und ließen sich von ihrem Anhang feiern. Mit Kampf, Leidenschaft und einer funktionierenden Taktik trotzte die Werkself dem FCBayern eine Nullnummer ab - und die machte die Leverkusener fast schon froh. ,Ich bin heute sehr zufrieden. Wir haben mutig gespielt. Ich denke, das 0:0 ist ein gerechtes Ergebnis. Auch ein Unentschieden gegen die Bayern in dieser Besetzung ist ein Erfolg', befand Bayer-Coach Roger Schmidt (48). Sein Gegenüber Pep Guardiola (45) wirkte nicht so glücklich.“Und ganz genauso sieht es auch Welt am Sonntag: „Großer Kampf von Leverkusen gegen Bayern München. Bayer hält dagegen und verdient sich gegen den Spitzenreiter einen Punkt. Überragend: Leverkusens Innenverteidigung mit Ömer Toprak und Jonathan Tah. … Bayer verteidigte geschickt und mit viel Engagement. Die große Antrittsschnelligkeit der Bayern-Asse Robben, Costa und Coman kam nur selten zum Tragen. Das Spiel wurde erst mit Beginn der zweiten Halbzeit etwas munterer, weil beide Teams ihre Abwehrreihen etwas lockerten. Acht Minuten vor Spielende vergab Lewandowski freistehend vor Leno eine große Möglichkeit zum Siegtreffer.“Bild am Sonntag blickt nach diesem Spiel mehr auf die Befindlichkeiten beim Redordmeister: „Meistens hat, wenn zwei sich scheiden, einer etwas mehr zu leiden... sprach einst Wilhelm Busch. Der lebenskluge Künstler hat zwar ,Max und Moritz' erfunden, aber er kannte Pep Guardiola und den FC Bayern nicht. Vermutlich leidet bei dieser Scheidung gar keiner! Guardiola bestimmt nicht, weil ihm … Deutschland im Allgemeinen und die Medien im Besonderen ziemlich auf die Nerven gehen. Hat er in Leverkusen Arturo Vidal nur in die Start-Elf genommen, um die Alkohol-Vorwürfe gegen den Chilenen zu kontern? Es sähe ihm ähnlich.“
weiter...

Quelle:
http://www.bayer04.de

nach oben
» 0:0 – Werkself trotzt den Bayern Punkt ab «
07.02.2016 - 10:24
Bundesliga News


Bayer 04 hielt dem Spitzenreiter stand und verdiente sich das 0:0 gegen den FC Bayern mit einer Kampf- und Laufleistung voller Leidenschaft. Die Werkself ließ in einem hochintensiven Duell gegen erst nach der Pause stärkere Münchner nur sehr wenig an Chancen zu und wurde von den Fans nach dem Schlusspfiff begeistert gefeiert. „Ich denke, es war ein gerechtes Unentschieden. Die Bayern waren nachher etwas stärker, davor hatten wir ein paar Vorteile“, sagte Christoph Kramer. "Wir haben es super gemacht und können zufrieden sein", betonte Jonathan Tah, der im Verbund mit Ömer Toprak ein Klassespiel machte.Bei Bayer 04 gab es eigentlich nur eine offene Planstelle vor dem Hit gegen die Bayern: Wer spielt rechter Verteidiger, Tin Jedvaj oder Roberto Hilbert? Roger Schmidt entschied sich für den jungen Kroaten in der Startformation. Bei den Münchnern saß Thomas Müller zunächst auf der Bank, dafür begann Arjen Robben neben dem Ex-Leverkusener Arturo Vidal. Die Abwehrzentrale beim Rekordmeister besetzten wie erwartet Badstuber und der junge Kimmich.Mutig sein und den Glauben an die eigenen Möglichkeiten mit Überzeugung auf den Platz bringen – das hatte Schmidt im Vorfeld von den Seinen gefordert. Entsprechend forsch war die Werkself zu Beginn ausgerichtet und setzte dem Ballbesitzfußball der Bayern ein ausgesprochen griffiges Zweikampfverhalten entgegen. Und die Hausherren besaßen die erste Chance, doch Topraks Kopfball nach Calhanoglus Ecke geriet zu zentral, Neuer parierte ohne Mühe (11.).Bayer 04 beackerte die Bayern leidenschaftlich, es war ein hochintensiver Schlagabtausch und Stellungskampf. Klasse, wie Jonathan Tah Lewandowski abkochte (26.). Offensiv fand der Rekordmeister in der ersten Halbzeit überhaupt nicht statt. Mit enormer Laufbereitschaft machte die Werkself vor allem die Flügel dicht, Coman, Robben und Douglas Costa besaßen keinen Meter Raum, zumal Calhanoglu und Bellarabi auf ihren Seiten vorbildlich nach hinten arbeiteten und Jedvaj wie Wendell unterstützen.Kurz nach der Pause löste Hilbert Jedvaj ab, bei den Bayern kam Thiago für Vidal. Die Werkself spielte jetzt auf ihre Nordkurve. Chicharito zog aus gut 20 Metern volley und mit vollem Risiko ab, die Kugel flog einen halben Meter am Dreieck vorbei (53.). Calhanoglus Linksschuss wurde noch zur Ecke geblockt (54.), auf der Gegenseite stoppten gleich drei Leverkusener mit Wendell an der Spitze Robben (55.). Die Partie nahm jetzt deutlich Fahrt auf. Müller ersetzte bei den Bayern nach einer Stunde Robben.
weiter...

Quelle:
http://www.bayer04.de

nach oben
» 0:0 bei Bayer - "Lewy" und Joker Müller vergeben den Sieg «
07.02.2016 - 10:21
Bundesliga News


Der FC Bayern München konnte den kleinen Patzer der Dortmunder (0:0 am Nachmittag in Berlin) nicht ausnutzen und keinen Sieg bei taktisch äußerst mutig eingestellten Leverkusenern einfahren. Die Werkself verdiente sich den einen Zähler redlich, weil die Elf von Trainer Roger Schmidt in einer intensiven Partie immer wieder kleine Nadelstiche setzen konnte. Dass das FCB-Bollwerk ohnehin schwer zu überwinden ist, zeigt folgender Fakt: In den letzten sieben Pflichtspielen kassierten die Münchner nur ein Gegentor.Leverkusens Trainer Roger Schmidt nahm im Vergleich zum deutlichen 3:0 über Hannover lediglich eine Änderungen in seiner Startelf vor: Jedvaj verdrängte Hilbert auf die Bank.
FCB-Coach Pep Guardiola baute seine Startelf nach dem souveränen 2:0 gegen Hoffenheim ebenfalls auf einer Position um: Der ehemalige Leverkusener Vidal startete anstelle von Weltmeister Müller (Bank). Aufgrund der aufgebotenen Offensivpower der Werkself (Calhanoglu und Bellarabi über die Flügel, Kießling und Chicharito im Sturmzentrum) agierten die Münchner mit einer Dreierkette bestehend aus Aushilfs-Innenverteidiger Kimmich, Badstuber und Alaba. Die drei Profis hatten zu Spielbeginn zusammen mit den Aufbauspielern Xabi Alonso und Lahm (350. Bundesliga-Spiel, 221 Siege bis dato) zu Beginn auch durchaus etwas zu tun. Denn die Werkself lief teilweise extrem früh an und setzte die FCB-Hintermannschaft so klug unter Druck. Mehr als einige Ecken sprangen dabei lange Zeit nicht heraus - nach einer von diesen prüfte Toprak per Kopf immerhin mal Torwart Neuer (11.).Mehr Chancen verzeichnete die Werkself bis zum Ende der ersten Halbzeit nicht, Calhanoglu & Co. fanden weder mit Standards noch aus dem Spiel heraus große Lücken in der FCB-Abwehr. Auch mit dem forschen Pressing provozierten die Gastgeber kaum Unachtsamkeiten des Rekordmeisters. Gleiches galt derweil auch für die Münchner selbst: Toprak, Tah & Co. ließen defensiv nichts anbrennen, sodass es beim 0:0 blieb. Lediglich Coman sorgte einmal für ein wenig Gefahr (21.).
weiter...

Quelle:
http://www.kicker.de

nach oben
» Viel Kampf, ein Platzverweis – aber keine Tore «
07.02.2016 - 10:16
Bundesliga News


Tabellenführer Bayern München hat eine turbulente Woche mit einem Punktgewinn bei Bayer Leverkusen, aber keiner überzeugenden Leistung abgeschlossen. Nach einigen medialen Störfeuern erkämpfte sich der Rekordmeister vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena ein 0:0. Damit behaupteten die Bayern trotz Unterzahl in der Schlussphase nach Gelb-Rot gegen Xabi Alonso (84./wiederholtes Foulspiel) ihren Vorsprung von acht Punkten auf Verfolger Borussia Dortmund, der zuvor bei Hertha BSC ebenfalls eine Nullnummer abgeliefert hatte.Münchens Abwehrspieler Holger Badstuber trauerte der verpassten Gelegenheit zum Ausbau des Polsters auf den schörfsten Verfolger nach. "Es war ein Spiel von zwei Mannschaften mit internationalem Niveau, in dem wir einen Big Point hätten machen können. Leider ist es uns nicht gelungen."Auf Leverkusener Seite war Christoph Kramer mit dem Remis zufrieden. "Ein 1:1 wäre noch gerechter gewesen. München war am Schluss bis zum Platzverweis etwas stärker, davor waren wir am Drücker. Jeder hätte von seinen Chancen mit etwas Glück ein Tor machen können. Insofern ist das Unentschieden in Ordnung", sagte der Weltmeister.Nach vier Siegen in Folge konnten die Bayern in einer zerfahrenen Begegnung nicht dreifach punkten und lieferten alles andere als eine Glanzleistung ab. Trainer Pep Guardiola musste bei den Rheinländern nicht nur die Langzeitverletzten Jerome Boateng und Javi Martinez ersetzen, sondern auch Zugang Serdar Tasci, der im ersten Mannschaftstraining eine Gehirnerschütterung erlitten hatte und in Leverkusen nicht zum Kader zählte.
weiter...

Quelle:
http://www.rp-online.de

nach oben
» Müdes 0:0 Leverkusen ringt den Bayern einen Punkt ab «
07.02.2016 - 10:10
Bundesliga News


Bayer Leverkusen hat sich am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen Punkt erkämpft. Gegen den FC Bayern kam die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt zu einem 0:0.Es ist die zweite Punkteteilung, die der FC Bayern in dieser Saison hinnehmen musste. Allerdings sind die Gastspiele des Fußball-Rekordmeisters beim Werksclub schon seit längerem nicht sehr erfolgreich verlaufen: Von den nun neun letzten Pflichtspielen gewann der FC Bayern, bei dem zudem kurz vor Schluss Xabi Alonso mit Gelb-Rot vom Feld musste, nur eins.Das Topspiel hatte kein Spitzenniveau. Beide Mannschaften attackierten früh, so dass sich das Geschehen meistens auf das Mittelfeld und recht harte Zweikämpfe beschränkte. Chancen waren auf beiden Seiten eine Seltenheit. Allein Bayer-Kapitän Ömer Toprak (11. Minute) hatte nach einer Ecke von Hakan Calhanoglu mit einem scharfen, aber nicht platzierten Kopfball die einzige Tormöglichkeit für den kämpferischen Gastgeber in der ersten Hälfte.Noch weniger inspiriert wirkten die Bayer-Spieler in der Offensive. Nur Kingsley Coman (21.) konnte einmal gefährlich in den Leverkusener Strafraum eindringen, nachdem er dem als neuen Nationalspieler gehandelten Bayer-Innenverteidiger Jonathan Tah davon spurtete, aber nicht an Torwart Bernd Leno vorbeikam.Die Maulwurf-Affäre, Spekulationen über die Doppelrolle von Trainer Pep Guardiola nach dem publik gewordenen Wechsel am Saisonende zu Manchester City und Gerüchte über Eskapaden von Arturo Vidal hatten offenbar doch Spuren hinterlassen.
weiter...

Quelle:
http://www.express.de

nach oben
Seiten (175): < zurück 1 2 (3) 4 5 weiter > Newsarchiv
 
Besucher:




Seite in 0.75662 Sekunden generiert


Hiermit habe ich meine Page realisiert!


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012