» Jedvaj trifft in beide Tore «
31.08.2014 - 11:34
Bundesliga News


Leverkusen ist momentan nicht zu stoppen. Die Werkself bezwang unangenehme Berliner am Samstagnachmittag in einem packenden Spiel mit 4:2. Hertha BSC schien zunächst die richtige Taktik gewählt zu haben, um Bayer zu knacken, dann aber setzten sich die Hausherren dank feiner Spielzüge und toller Tore durch.Leverkusens Trainer Roger Schmidt vertraute auf dieselbe Startelf vom 4:0-Erfolg gegen den FC Kopenhagen in der Champions League. Hertha-Coach Jos Luhukay musste nach dem 2:2 gegen Werder Bremen gleich auf vier verletzte Stammspieler verzichten und brachte Jarstein, Brooks, Lustenberger, van den Bergh und Ndjeng für Kraft (Wadenverhärtung), Pekarik (Bank), Langkamp (Außenbandteilanriss im Sprunggelenk), Haraguchi (Schultereckgelenksverletzung) und Ronny (Muskelfaserriss im Hüftbeuger).Bayers Blitzstarter kamen zum ersten Mal in dieser Saison nicht zu einem frühen Führungstreffer, weil Luhukay eine entsprechende Taktik austüftelte: Der Niederländer stellte mit Lustenberger, Heitinga und Brooks drei Innenverteidiger auf, die bei gegnerischem Ballbesitz mit den schnellen Außenverteidigern Ndjeng und van den Bergh zu einer Fünfer-Abwehrkette wurde. Die fünf Feldspieler davor agierten mit aggressivem Pressing und störten den Spielaufbau der Werkself schon früh mit energischer Zweikampfführung. Diese Mischung zog den Hausherren, die ihre gefürchtete offensive Durchschlagskraft kaum entwickeln konnte, den Zahn.
weiter...

Quelle:
http://www.kicker.de

nach oben